AGB

Reisebedingungen

Lieber Kunde,

bitte lesen Sie diese Reisebedingungen von FERNWEHREISEN sorgfältig. Sie ergänzen die §§ 651 a-m BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) und die §§ 4-11 der BGB-InfoV (Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht) bzw. füllen diese aus:

I. Abschluss des Vertrages
Soweit die von FERNWEHREISEN nach den individuellen Wünschen kombinierten Reiseleistungen akzeptiert werden, erfolgt eine Buchungsbestätigung von FERNWEHREISEN über die angebotenen und gewünschten Reiseleistungen. Die Angebote stehen unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung. Erst mit der von FERNWEHREISEN schriftlich erteilten Buchungsbestätigung kommt der Vertrag zwischen FERNWEHREISEN und dem Ku nden über die gebuchten Leistungen zustande. Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung im Angebot sowie aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Buchungsbestätigung. Nebenabreden (Änderungen, Ergänzungen, Sonderwünsche usw.) bedürfen einer ausdrücklichen Bestätigung von FERNWEHREISEN. Soweit eine ausdrückliche Bestätigung nicht erfolgt, sind Wünsche aus der Buchungskorrespondenz nur als unverbindlicher Wunsch anzusehen, für dessen Erbringung eine Gewährleistung nicht übernommen werden kann.

II. Anzahlung und Restzahlung
1. Mit Vertragsschluss erhält der Kunde eine Buchungsbestätigung und einen den gesetzlichen Erfordernissen entsprechenden Sicherungsschein für alle auf die gebuchten Reiseleistungen zu leistenden Zahlungen. Sofern im Einzelfall nichts anderes vereinbart wird, ist mit Erhalt eine Anzahlung in Höhe von 20 % aus dem vertraglich vereinbarten Gesamtreisepreis zuzüglich etwaiger Versicherungsprämien sofort zur Zahlung fällig.

2. Der Restbetrag ist 28 Tage vor Reiseantritt zu entrichten. Bei Buchungen, die weniger als 1 Monat vor Reisebeginn erfolgen, ist der Reisepreis in voller Höhe bei Übergabe des Sicherungsscheins sofort fällig.

III. Leistungsänderung und Preisanpassung
1. Für Reisen, deren Abreisetermin mehr als 4 Monate nach Vertragsschluss liegt, behält sich FERNWEHREISEN vor, bei einer personenbezogenen Erhöhung von Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen (wie Hafen- und Flughafengebühren) den vereinbarten Reisepreis nachträglich zu erhöhen. Die Preiserhöhung berechnet sich im Falle einer personenbezogenen Erhöhung aus der Differenz des zum Zeitpunkt der Änderungsmitteilung und des bei Vertragsschluss gültigen Betrages. Eine Preisänderung wird FERNWEHREISEN den Kunden unverzüglich mitteilen. Eine Preisänderung später als 21 Tage vor Reiseantritt ist nicht zulässig. Bei einer Preisänderung um mehr als 5% des Reisepreises ist der Kunde berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise zu verlangen, soweit FERNWEHREISEN in der Lage ist, eine entsprechende Reise ohne Mehrkosten für den Kunden anzubieten. Der Kunde hat dies unverzüglich nach Erklärung durch FERNWEHREISEN dieser gegenüber geltend zu machen. Schriftform wird hierzu empfohlen.

2. FERNWEHREISEN ist berechtigt, einzelne Reiseleistungen zu ändern, soweit dies nach Vertragsschluss notwendig werden sollte, durch FERNWEHREISEN nicht wider treu und glauben herbeigeführt wurde, die Änderungen und Abweichungen nicht erheblich sind bzw. den gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Hiervon umfasst sind insbesondere zumutbare Änderungen von Flugleistungen.

IV. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften
FERNWEHREISEN wird über alle Einreise- und Visabestimmungen und sonstige für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften informieren. Bezüglich der Einreisebestimmungen wird dabei grundsätzlich unterstellt, dass der Kunde und von ihm vertretene weitere Reiseteilnehmer deutsche Staatsangehörige sind, es sei denn, dass die Zugehörigkeit zu einem anderen Staat offensichtlich erkennbar ist oder FERNWEHREISEN ausdrücklich mitgeteilt wurde. Der Kunde ist als Reisender für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die sich aus der Nichteinhaltung ergeben, gehen zu seinen Lasten, es sei denn, sie beruhen auf nicht ausreichenden oder fehlerhaften Informationen von FERNWEHREISEN.

Soweit die Erteilung von Visa zum Antritt der Reise erforderlich ist, empfehlen wir, die Dauer und die Voraussetzungen der Visaerteilung bereits vor der Buchung mit dem zuständigen Konsulat/Botschaft zu klären.

FERNWEHREISEN wird über alle bekannten Gesundheitsvorschriften und empfehlenswerten Prophylaxen für das jeweilige Zielgebiet unterrichten. FERNWEHREISEN empfiehlt grundsätzlich auch die Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt bzw. mit einem Tropeninstitut.

V. Rücktritt durch den Kunden
1. Der Kunde kann bis Reisebeginn jederzeit durch Erklärung gegenüber FERNWEHREISEN vom Reisevertrag zurücktreten. Schriftform wird empfohlen. Im Fall des Rücktritts durch den Kunden steht FERNWEHREISEN eine Entschädigung zu. Soweit im Angebot von FERNWEHREISEN nicht ausdrücklich abweichende Stornokosten aufgeführt sind, pauschaliert FERNWEHREISEN den ihr nach dem Gesetz zustehenden Entschädigungsanspruch unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistungen wie folgt:

Bis 30 Tage vor Reiseantritt: 25 % des Reisepreises

29 bis 15 Tage vor Reiseantritt: 35 % des Reisepreises

14 bis 8 Tage vor Reiseantritt: 50 % des Reisepreises

7 bis 3 Tage vor Reiseantritt: 75 % des Reisepreises

ab 2 Tage vor Reiseantritt bis Reisebeginn: 85 % des Reisepreises

Gesonderte, hiervon abweichende Stornosätze gelten im Einzelfall, soweit diese separat in der Leistungsbeschreibung ausgeschrieben sind. Gebuchte Einzelleistungen wie Konzertkarten, Verkehrsmittelpässe, Eintrittskarten etc. unterliegen nicht den pauschalierten Stornosätzen, sondern werden grundsätzlich im Einzelfall abgerechnet. Die Kosten betragen oftmals bis zu 100 %.

Für die Berechnung der Entschädigung für die einzelnen Leistungen ist der Zeitpunkt des Beginns der ersten vertraglichen Leistung maßgeblich. 

Auch ein Teilrücktritt hinsichtlich bestimmter Leistungen oder hinsichtlich einzelner Personen ist möglich. Die Entschädigung errechnet sich in diesen Fällen aus dem auf den abgesagten Teil entfallenden Reisepreis. Soweit durch einen Teilrücktritt jedoch die Mindestteilnehmerzahl unterschritten wird, kann nur insgesamt von der Reise zurückgetreten werden.

Dem Kunden bleibt der Nachweis eines niedrigeren oder gar nicht entstandenen Schadens unbenommen. In diesen Fällen wird FERNWEHREISEN die Entschädigung im Einzelfalle berechnen.

2. Bei Nichtanritt der Reise oder bei Nichtinanspruchnahme einzelner Leistungen bleibt der Anspruch auf Zahlung des gesamten Reisepreises erhalten. FERNWEHREISEN wird sich jedoch bei den Leistungsträgern um die Erstattung ersparter Aufwendungen bemühen und diese an den Kunden erstatten.

VI. Gewährleistung, Abhilfe, Verjährungsverkürzung, Streitbeilegungsverfahren
1. Weisen die Reiseleistungen aus Sicht des Kunden Mängel auf, so sind diese unverzüglich FERNWEHREISEN mitzuteilen, damit die Mängel geprüft und gegebenenfalls Abhilfe geschaffen werden kann. Mängel sind FERNWEHREISEN oder der örtlichen Reiseleitung anzuzeigen. Die Anzeige gegenüber dem Leistungsträger selbst ist in der Regel nicht ausreichend

2. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erfüllung der Reise, müssen unabhängig von der Anzeige innerhalb von einem Monat nach vertraglich vorgesehenem Ende der Reise bei FERNWEHREISEN geltend gemacht werden. Nach Fristablauf können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn der Kunde ohne Verschuldung an der Einhaltung der Frist gehindert war. Die gesetzliche Verjährungsfrist wird auf 12 Monate verkürzt für Ansprüche aus Minderung gemäß § 651 d BGB, aus Schadensersatz gemäß § 651 f BGB sowie für diejenigen Ansprüche aus dem Reisevertrag nach §§ 651 c bis 651 f BGB, die der Haftungsbeschränkung nach VIII. unterliegen.

3. Bei Reisegepäck sind Verlust und Beschädigungen unverzüglich den Beförderungsunternehmen anzuzeigen. Dies gilt insbesondere bei Verlust von Fluggepäck. Das Beförderungsunternehmen ist zur Ausstellung einer schriftlichen Bestätigung verpflichtet. Ohne Anzeige besteht die Gefahr eines Anspruchsverlustes.

4. Streitbeilegungsverfahren vor einer Schlichtungsstelle: FERNWEHREISEN ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht verpflichtet und nimmt an einem solchen Streitbeilegungsverfahren auch nicht teil. Eine Teilnahme erfolgt ebenso nicht an der europäischen online-Streitbeilegung-Plattform der europäischen Kommission unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/

VII. Haftungsbeschränkung
Für Schäden haftet FERNWEHREISEN ausschließlich soweit ein Verschulden von FERNWEHREISEN oder seiner Leistungsträger vorliegt. Soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig von FERNWEHREISEN herbeigeführt worden ist beziehungsweise von FERNWEHREISEN allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist, wird die vertragliche und deliktische Haftung für Schäden, die nicht auf der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit beruhen, auf den dreifachen des auf den betroffenen Reiseteilnehmer entfallenden Reisepreis beschränkt.

VIII. Identität der ausführenden Fluggesellschaft
Gemäß der EU-Verordnung Nr. 2111/05 weist FERNWEHREISEN hiermit auf die Verpflichtung des Veranstalters hin, den Kunden über die Identität der ausführenden Fluggesellschaft für alle Beförderungsleistungen auf dem Hin- und Rückflug vor Vertragsschluss zu informieren, sofern die Fluggesellschaft bereits vor Vertragsschluss feststeht. Es wird insoweit auf die Angaben in der jeweiligen Leistungsbeschreibung über die eingesetzten Fluggesellschaften. Soweit die Fluggesellschaft noch nicht feststeht, wird der Kunde vor Vertragsschluss über die Fluggesellschaft, die voraussichtlich den Flug durchführen wird. Sobald die Fluggesellschaft feststeht, wird FERNWEHREISEN sicherstellen, dass dem Kunden die Informationen hierüber so rasch wie möglich zugehen. Dies gilt auch für jede etwaige Änderung bei den die Flugleistung ausführenden Fluggesellschaften.

IX. Versicherungen
In den Reisepreisen sind, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt, Reiseversicherungen nicht enthalten. FERNWEHREISEN empfiehlt den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-, Reisehaftpflicht-, Kranken- und Unfallversicherung. Ein Versicherungsvertrag kommt ausschließlich zwischen dem Kunden und dem angegebenen Reiseversicherer zustande. Bei den von FERNWEHREISEN angebotenen Versicherungen handelt es sich um Angebote der ERV mit Sitz in München. Ansprüche können nur direkt gegenüber dem Versicherer geltend gemacht werden. Die Versicherungsbedingungen und Obliegenheiten aus dem Versicherungsvertrag sind zu beachten. Die Prämien für Versicherungen sind nicht Bestandteil des Reisepreises und sind mit Abschluss der Versicherung sofort zur Zahlung fällig. Von Versicherungsverträgen kann auch nicht zurückgetreten werden.

X. Gerichtsstand
Der Gerichtsstand von FERNWEHREISEN ist Ludwisghafen am Rhein. Für den Fall, dass der Vertragspartner von FERNWEHREISEN keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat bzw. die in Anspruch zu nehmende Partei nach Vertragsschluss ihren Sitz oder Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich des Gesetzes der Bundesrepublik Deutschland verlegt oder ihr Sitz oder Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, sowie für den Fall, dass es sich bei dem Vertragspartner von FERNWEHREISEN um Kaufleute handelt, wird als Gerichtsstand Ludwisghafen am Rhein vereinbart.

Ihr Vertragspartner:
FERNWEHREISEN GbR, Bahnhofstraße 31, 67149 Meckenheim/Pfalz
vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Thomas Förster, Sascha Brk